In unserer Rubrik „Gesunde News“ informieren wir in regelmäßigen Abständen über verschiedene Themen aus dem Bereich Gesundheit. Dieses Mal gibt es Tipps und Hinweise zur gesunden Arbeitsplatzgestaltung.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO verbringt jeder vierte Deutsche mehr als 9 Stunden am Tag im Sitzen. Dazu kommt das tägliche Verzerren von Fertignahrung zum Mittag und schon kann das Büro ein richtiger kranker Ort für einen sein.

Um die Folgen der Inaktivität, wie beispielsweise Rückenleiden, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, oder Augenprobleme zu vermeiden, werden nachfolgend einige Tipps für die gesunde Gestaltung des Arbeitsplatzes erläutert. Das Zauberwort heißt jedoch erst einmal „Eigenverantwortung“. Mithilfe der gesundheitsrelevanten Tipps, kann jeder gesünder durch den Büroalltag kommen:

Der Arbeitsplatz:

  • Ein ergonomischer Bürostuhl, der höhenverstellbar und an die Körpergröße angepasst ist, entlastet den Rücken. Außerdem sollte man durch eine verstellbare Rückenlehne die Sitzposition wechseln können.
  • Ein Schreibtisch, der in der Höhe verstellbar ist, damit man auch im Stehen arbeiten kann.
  • Ein Bildschirm, der auf Augenhöhe platziert ist und so aufstellt ist, dass keine Reflexionen entstehen. Zu nahes Sitzen ist ebenfalls Schädlich für die Augen.
  • Ab und zu die Fenster öffnen und lüften. So wird der Kreislauf angeregt und der Körper mit genügend Sauerstoff versorgt.

 Die Versorgung:

  • Reichlich Wasser Es entgiftet und macht schlank. 2 Liter täglich sind ein gesunder Richtwert. Kaffee und Tee sind ebenfalls erlaubt.
  • Beim Mittagessen sollte man auf die Fertigmahlzeiten verzichten. Lieber greift man häufiger beim täglichen Kantinenbesuch zu Gemüse, Fleisch, Fisch, Obst und Quark.

Die Aktivität:

  • Bewegung während der Mittagspause macht kreativ und wirkt präventiv gegen die Folgen des langen Sitzens.
  • Die aktive Pause reduziert Verspannungen und macht wach. Schulterkreisen, Kniebeuge oder Rückenübungen sind in jedem Büro umsetzbar.
  • Lieber Treppensteigen anstatt den Fahrstuhl zu nutzen. Morgens, mittags, abends konsequent die Treppe nehmen und man hat seine Aktivzeit erhöht.

Die Entspannung:

  • Die Einlegung von Pausen senkt den Stresspegel und erzeugt neue Energie für den Arbeitsalltag.
  • Atemübungen sind ebenfalls Stresslöser. Langsam und tief ein- und ausatmen.
  • Ein Powernapping gibt Kraft und kann sogar Bluthochdruck senken. Wenn man die Möglichkeit hat, darf man guten Gewissens für bis zu 10 min die Augen schließen.

 

Man soll kein Gesundheitsapostel werden, sondern vielmehr versuchen den einen oder anderen Hinweis in die Tat umzusetzen, um für sich selbst einen gesunden Büroalltag zu schaffen.

Für weitere Tipps stehen wir als Ihr persönlicher Gesundheitsberater gerne zur Seite. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Sie.