In unserer Rubrik „Gesunde News“ informieren wir in regelmäßigen Abständen über verschiedene Themen aus dem Bereich Gesundheit. In dieser Ausgabe gibt es wertvolle Tipps für einen gesunden Laufeinstieg.

Am 17. Juni 2017 startet wieder einmal der Tollenseseelauf in Neubrandenburg, einer der härtesten aber auch schönsten Langstreckenläufe im Norden. Um sich optimal auf die bevorstehenden Disziplinen wie den 10-Km-Lauf oder den Staffelmarathon vorzubereiten, erhalten Sie nachfolgend einige Tipps für die optimale Wettkampfvorbereitung.

Die meisten Hobbysportler starten hochmotiviert, aber jedoch auch unvorbereitet Ihre Läuferkarriere. So sprinten Sie 4-5 Mal in der Woche durch den Park, um möglichst schnell einen gewissen Usain Bolt in den Schatten zu stellen. Doch bereits nach wenigen Trainingseinheiten klagt der Körper dann über Gelenk- und Sehnenschmerzen. Die meisten Laufeinsteiger wollen zu viel, zu oft und zu schnell. Vernachlässigt wird, dass die Knochen, Gelenke und Bänder im Gegensatz zu den Muskeln eine deutlich längere Anpassungszeit an die Belastung benötigen. Um das zu vermeiden sollte man sich an folgende Grundregeln halten:

  1. Der optimale Laufschuh: Lassen Sie sich in einem Fachgeschäft von professionellen Schuhexperten beraten und testen Sie verschiedene Modelle aus. Schließlich begleiten Ihre Schuhe Sie für die nächsten tausend Kilometer!
  1. Die Signale des Körpers: Ihr eigener Körper verrät Ihnen am besten, wann eine erneute Belastung möglich ist beziehungsweise wann Sie sich lieber noch etwas erholen sollten.
  1. Das richtige Tempo: „Laufen statt schnaufen!“ – Steigern Sie Ihre Geschwindigkeit nur langsam. Sie sollten während des Laufens jederzeit im Stande sein, normal zu atmen und sich zu unterhalten.
  1. Wasser marsch: Der Körper benötigt täglich 2-3 Liter Flüssigkeit – vorzugsweise Wasser. Bei sportlicher Betätigung steigt der Flüssigkeitsbedarf natürlich weiter an. Vor allem nach dem Sport sollten Sie Ihren Flüssigkeitsverlust mit reichlich Wasser ausgleichen.
  1. Regelmäßigkeit: Statt wenige „Langläufe“ ist es besser mehrfach pro Woche für wenige Minuten zu Joggen (z. B. 3 x 30 Min. pro Woche statt 1 x 90 Min.).

 

Ausreden zählen nicht! Mit der richtigen Technik und Geduld ist Jogging die optimale Sportart, um das Herz-Kreislaufsystem zu stärken, an Ausdauer zu gewinnen und den Körper in Form zu bringen.

Um auch tatsächlich aus der eigenen Komfortzone herauszukommen und den inneren Schweinehund zu besiegen, bietet das Team von outness individuelle Hilfestellungen für Ihren Erfolg. Als Ihr persönlicher Gesundheitsberater stehen wir Ihnen gerne zur Seite. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Sie.