In unserer Rubrik „Gesunde News“ informieren wir in regelmäßigen Abständen über verschiedene Themen aus dem Bereich Gesundheit. Dieses Mal geht es um die Regeneration nach dem Training.

Viele Menschen möchten in kürzester Zeit viel erreichen. Sie trainieren jeden Tag nach dem Motto: „viel hilft viel“. Ist das aber wirklich der schnellste und effektivste Weg zum Erfolg? Mit Sicherheit nicht!

Das Training ist ein zielgerichteter, planmäßiger und systematischer Prozess der auf eine Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit, ausgelöst durch morphologische Anpassungsprozesse, abzielt.

Um das zu erreichen müssen die übergeordneten Trainingsprinzipien berücksichtigt werden, unter anderem das Prinzip der optimalen Relation aus Belastung und Erholung.

Unser Körper benötigt Zeit, um auf die Trainingsreize zu reagieren. Die Anpassungsvorgänge der Muskulatur, Sehnen und Gelenke benötigen demnach Erholungsphasen, in denen die Um- und Aufbauvorgänge vollzogen werden können, um nachfolgend ein höheres Leistungsniveau zu erzielen. Wie lange die Erholungsphase dauert, hängt von der Art und der Intensität des Trainingsreizes ab.

Die Faustregel bei Trainingseinsteigern besagt, dass die Regenerationszeit beim  Ausdauertraining 36-48 Stunden und beim Krafttraining 48-72 Stunden beträgt, damit die Anpassungsvorgänge optimal ablaufen können. Ist das Leistungsniveau nach und nach gestiegen, verkürzt sich demnach auch die Regenerationsphase.

Belastung und Erholung sind folglich bei jedem langfristigen Training als eine Einheit zu betrachten. Wenn man zu früh mit dem Training anfängt, sind die Anpassungsprozesse noch nicht abgeschlossen und die Leistung stagniert. Wenn die Regenerationszeit noch weiter verkürzt wird, ist man im sogenannten „Übertraining“ und das Leistungsniveau verschlechtert sich sogar.

In der folgenden Tabelle befinden sich Tipps, die die Regeneration positiv beeinflussen:

Tipps Positive Folgen
– Ausreichend Schlaf ( ideal sind 8 Stunden)

– Gesunde Ernährung (basische Lebensmittel)

– 2-3 l Wasser (Kalium, Magnesium u. Zink haltig)

– Leichte Massagen

– Warmes Vollbad

– Sauna

– Aktive Erholung (lockere Läufe mit Stretching)

– Vermeidung von Stress

– Autogenes Training

– Progressive Muskelentspannung

– Herabsetzung des Muskeltonus

– Förderung der Durchblutung

– Anregung des Stoffwechsels

– Verbesserung der Sauerstoffversorgung der Muskulatur

– körperliche und geistige Stressminderung

Fazit: Trainingserfolg kommt nicht allein von Training. Die Regeneration ist genauso wichtig!

Um auch tatsächlich für sich die optimale Relation aus Belastung und Erholung herauszufinden, bietet das Team von outness individuelle Hilfestellungen für Ihren Erfolg an.

Als Ihr persönlicher Gesundheitsberater stehen wir Ihnen gerne zur Seite. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Sie.