In unserer Rubrik „Gesunde News“ informieren wir in regelmäßigen Abständen über verschiedene Themen aus dem Bereich Gesundheit. In dieser Ausgabe geht es um den aktuellen Fitnesstrend „Plogging“.

Es ist kein Rechtschreibfehler. Wir reden wirklich vom „Plogging“. Wenn du beim Lesen zuerst ans Jogging gedacht hast, dann liegst du nicht ganz verkehrt. Seinen Ursprung hat das „Plogging“ in Schweden. Der Begriff setzt sich zusammen aus dem Schwedischen Begriff „plocka upp“ (zu Deutsch: aufheben) und „Jogging“.

Unsere Freunde aus dem hohen Norden hatten nämlich den wunderbaren Einfall, während Ihrer Jogging-Tour den rumliegenden Müll aufzusammeln und diesen am Ende Ihrer Laufroute zu entsorgen. In der heutigen Zeit von Instagram, Facebook und Snap-Chat verbreiten sich neue Ideen entsprechend schnell und so entsteht ein komplett neuer Fitness-Trend. Mittlerweile ist das Plogging auch in anderen europäischen Ländern sehr bekannt geworden. Nach und nach werden überall kleine Gruppen gebildet, eine Laufroute bestimmt und dann wird auf die Mülljagt gegangen. Es ist denkbar einfach: Man bewaffnet sich mit einer Mülltüte und schwärmt in verschiedene Himmelsrichtungen aus, um zu sammeln. Somit bekommt Jogging einen ganz neuen Stellenwert. Damit wird der Umwelt etwas Gutes getan und  gleichzeitig werden viele zusätzliche Muskelgruppen (z. B. Oberschenkel- und Rückenmuskulatur) durch das Aufheben und in die Knie gehen, mittrainiert.

Der aktuelle Trend ist nun auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Allerdings ist das auch zwingend notwendig, wenn man sich die Zahlen anschaut. Laut Statistik produzieren wir Deutschen mehr Abfall, als unsere europäischen Nachbarn. 2013 fielen pro Einwohner 617 Kilogramm Haushalts- und Verpackungsabfälle an. Das sind 136 Kilogramm mehr, als der EU-Durchschnitt. Diese Tatsache wirkt eigentlich überraschend, da wir ein ausgeprägtes Bewusstsein gegenüber der Müllvermeidung haben. Doch leider ist es auch leicht zu begründen: Wo viel konsumiert wird, fällt auch viel Abfall an!

In den eigenen vier Wänden wird auch fleißig der Müll getrennt und in die verschiedenen Mülleimer geworfen. Aber mal ganz ehrlich, befinden wir uns draußen, dann lässt dieser vorbildliche Gedanke manchmal nach. Wir fühlen uns unbeobachtet und lassen die Verpackungen „rein zufällig und unauffällig“ runter fallen. Und das nur, weil der nächste Mülleimer nicht in Sichtweite ist und man sich zu bequem ist, den Müll herum zu schleppen.

Doch wir sollten es den Schweden gleich tun und nicht nur in unserem trauten Heim umweltbewusst denken. Wir haben schließlich nur diese eine Welt. Darum schnappt euch eure Freunde, Sportgruppen, Trainingspartner und nehmt euch einen Stadtteil vor und fangt einfach an zu „Ploggen“. Jeder Anfang ist schwer und ungewohnt, aber gemeinsam sind wir stark und können eine Menge bewegen.

Da wir selber natürlich nicht nur quatschen bzw. schreiben wollen, rufen wir hiermit zu unserem „outness-Plogging-Event“ am Dienstag, den 01. Mai 2018 (Feiertag – Tag der Arbeit) um 10:00 Uhr am Reitbahnsee in Neubrandenburg auf! Weitere Informationen folgen in den kommenden Tagen auf unserer Homepage, auf unseren Social-Media-Kanälen sowie bei den „outness Gesundheitstipps“ auf NeuEins.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!