In unserer Rubrik „ Gesunde News“ informieren wir in regelmäßigen Abständen über verschiedene Themen aus dem Bereich Gesundheit. Diesen Monat geht es um gezieltes Training für die Wintersport-Saison.

In wenigen Monaten startet Sie, die Wintersaison. Aus diesem Grund ist es wichtig, bereits jetzt mit einem abgestimmten Skiworkout die Muskeln, Sehnen und Gelenke auf die bevorstehenden Belastungen vorzubereiten. So wird der Winterurlaub zum Genuss, statt mit Muskelkater oder sogar Verletzungen zum Frust.

Entscheidend beim Wintersport ist eine ausgeprägte Bein- und Rumpfmuskulatur. Vor allem die Strapazierung des Sprunggelenkes ist massiv. Außerdem ist eine umfassende Ausdauerfähigkeit von Bedeutung, damit die Muskelkraft auch bei mehrmaligen Abfahrten und selbstverständlich auch beim Après-Ski nicht versagt.

Die Übungen:

Vor allem mit Sprungvariationen erreicht man eine Kombination aus Kraft- und Ausdauerübung. Als Standardkraftübung für jeden Skifahrer ist die klassische Kniebeuge den meisten Sportlern bekannt. In der gesprungenen Variante als „Jumping Squats“ erhält man allerdings eine Möglichkeit, das Sprunggelenk stärker anzusprechen und mehr Bewegung sowie Sprungkraft zu erlangen.

Mit dem ständigen Wechsel zwischen einer Liegestütz- und Unterarmstützposition, als sogenannte „Plank to Push-Up“, stärkt man die Arm- und Rumpfmuskulatur. Da diese Übungsvariante etwas einfacher als klassische Liegestütze ist, eignet Sie sich vor allem auch für (Wieder-)Einsteiger.

Ein weiterer Klassiker ist der Ausfallschritt. Um auch hier, neben der Kraft- ebenfalls die Ausdauer- und Koordinationsfähigkeit zu verbessern, sollte man diese Übung als gesprungene Variante im Wechselschritt durchführen.

Die gebeugte Körperhaltung bei der Abfahrt führt zur Belastung des unteren Rückens. Aus diesem Grund empfiehlt sich die Superman-Übung. In Bauchlage werden gleichzeitig die ausgestreckten Arme und Beine kontrolliert angehoben und anschließend wieder abgesenkt, ohne Sie wieder vollständig abzulegen.

Die vorgestellten Übungen können grundsätzlich ohne Hilfsmittel an jedem Ort ausgeführt werden. Ideal wäre es, dieses Workout zwei bis dreimal pro Woche durchzuführen. Hierbei können zu Beginn jeweils 3 Sätze mit 20 Wiederholungen angesetzt werden. Mit steigendem Trainingsfortschritt können sowohl die Anzahl an Sätzen als auch die Anzahl an Wiederholungen erhöht werden.

Für weitere Übungen und Tipps stehen wir als Ihr persönlicher Gesundheitspartner gerne zur Seite. Unsere Kontaktdaten finden Sie HIER.

Wir freuen uns auf Sie.