In unserer Rubrik „Gesunde News“ informieren wir in regelmäßigen Abständen über verschiedene Themen aus den Bereichen Sport, Ernährung, Entspannung und Gesundheit. In dieser Ausgabe behandeln wir das Thema „Widerstandskraft“.

Häufig ist der Alltag voll von belastenden Situationen und Lebenskrisen. Und immer öfter werden Menschen dadurch aus der Bahn geworfen. Es gibt jedoch auch Menschen, die trotz schwerer Schicksalsschläge persönliche Erfolge erreichen und sogar gestärkt daraus hervorgehen. Doch woran liegt das?

Die Antwort lautet Resilienz. So wird die Fähigkeit bezeichnet, Problemfälle des Lebens unter Rückgriff auf die persönlichen und sozialen Ressourcen zu meistern und als Chance für die Weiterentwicklung zu nutzen. Und die gute Nachricht ist, dass sich diese Fähigkeit trainieren lässt.

Vor allem die Anwendung von verschiedenen Bewältigungsstrategien sowie das bewusste Reflektieren von Verhaltens- und Denkmustern beeinflussen die Widerstandskraft. Die Stärke der persönlichen Widerstandskraft setzt sich dabei aus sieben verschiedenen Schlüsselfaktoren zusammen:

  1. Optimismus – Das Selbstwertgefühl stärken:

Selbst in schwierigen Situationen sollte nach dem Guten gesucht und die neue Gegebenheit als Chance angesehen werden. Dabei ist es wichtig, sich selbst positiv zu sehen und Selbstvertrauen aufzubauen. Wer von sich selbst überzeugt ist, besitzt die Kraft selbst schwierige Abschnitte zu meistern.

 

  1. Akzeptanz – Die Realitäten des Lebens:

Situationen, welche außerhalb unseres Einflussbereiches liegen, sollten akzeptiert werden. Dabei ist jeder Mensch selbstverantwortlich für seine Gedanken, Gefühle und Taten. Akzeptanz üben bedeutet, all das zu integrieren, was das Leben bringt.

 

  1. Lösungsorientierung – Eigene Blockaden überwinden:

Probleme sollten stets als Möglichkeiten und Chancen wahrgenommen werden. Dabei sollte jegliche Energie auf den Lösungensansatz, statt auf das eigentliche Problem, fokussiert werden.

 

  1. Selbstregulierung – Persönliche Energiequellen pflegen:

Um den persönlichen Gemütszustand im Gleichgewicht zu halten, ist es wichtig verschiedene Stressbewältigungsstrategien zu entwickeln. Jeder Mensch besitzt dabei verschiedene Quellen, aus denen er positive Energie schöpft. Das Bewusstsein und die Anwendung dieser Energiequellen machen uns resilient gegenüber negativen Umwelteinflüssen.

 

  1. Verantwortung – Die Opferrolle verlassen:

Es gibt Situationen im Leben, in denen man sich in einer Opferrolle wiederfindet. Wie lange wir allerdings unter diesen Situationen und Gegebenheiten leiden, bestimmen wir selbst. Jeder Mensch sollte die Verantwortung für seine Gedanken, Gefühle und Handlungen selbst in die Hand nehmen und beeinflussen.

 

  1. Netzwerk – Beziehungen wertschätzen:

Der Aufbau und die Pflege von sozialen Beziehungen unterstützen die Widerstandskraft. Anstatt alles alleine zu bewältigen, können Herausforderungen mit der Unterstützung von Freunden und Familie gemeistert werden.

 

  1. Zukunftsplanung – Tschüss Vergangenheit – Hallo Zukunft!:

Die Vergangheit spielt keine Rolle. Entscheidend sind die Chancen und Möglichkeiten der Zukunft. Alte Verhaltensweisen und Denkgewohnheiten sollten abgelegt werden und klare Zukunftspläne sowie Ziele formuliert werden. Visionen, Wünsche und Ideen helfen, ungeahnte Kräfte freizusetzen.

 

Die dargestellten Schlüsselfaktoren sind bei jedem Menschen individuell stark ausgeprägt. Um die psychische Widerstandsfähigkeit zu verbessern, ist es hilfreich, alle Faktoren zu reflektieren und entsprechende Denkmuster anzupassen.

Das Thema „Resilienz“ ist in den letzten Jahren sowohl in der Forschung, als auch in den Bereichen Schule, Ausbildung und Arbeit in den Fokus gerückt. Grund dafür ist die immer schnellere werdende Welt. Entsprechend ist die Vorsorge und Prävention wichtiger denn je.

Resilienztraining kann vor allem dabei helfen:

  • besser mit Prüfungsstress umzugehen;
  • Verantwortung für die Schulbildung, Ausbildung oder das Studium zu übernehmen;
  • einen gesünderen Lebensstil anzustreben;
  • wichtige Stress-Management-Techniken für die tägliche Arbeit zu entwickeln;
  • Probleme wie Mobbing und Belästigung zu lösen;
  • positive Beziehungen aufzubauen;
  • ihr Selbstbewusstsein zu stärken und
  • Umbruchsphasen besser zu bewältigen.

 

Die Chancen, die Widerstandsfähigkeit zu verbessern, stehen gut. Nutzen Sie die Gelegenheit das seelische Immunsystem zu stärken und werden Sie zum Stehaufmännchen!

 

HIER finden Sie einen Auszug unseres Angebots zum Thema „psychische Widerstandsfähigkeit“. Bei weiteren Fragen zum Thema „Resilienz“ können Sie uns gerne kontaktieren.